Das Dogodogo Centre, auch Multipurpose Training Centre (MTC), ist ein Berufsschulinternat, in dem Jugendliche aus schwierigen Familienverhältnissen zu Schreinern, Schneidern, Elektrikern aber auch Performance-Künstlern ausgebildet werden. Die praktische und theoretische Ausbildung dauert zwei Jahre. Am Ende absolvieren die Jugendlichen eine Prüfung und bekommen ihre Werkzeuge als Starthilfe um danach, im besten Fall, von ihrem eigenen Handwerk leben zu können.

Durch den jährlichen Austausch der Jugendfeuerwehr Hamburg mit dem Dogodogo Centre, entstand das Projekt. 2010 wurde der  erste Praktikant für ein Jahr ans Center geschickt, um die Feuerwehrwache mit aufzubauen. Heute ist der Kawaida-Praktikant in der Internatsfeuerwehr tätig.

Ein Löschfahrzeug und alle notwendigen Geräte wurden von der Feuerwehr Hamburg beschafft, sodass der Praktikant gute Vorraussetzungen für regelmäßige Übungen mit den Schülern hat.

Eines der Ziele der Internatsfeuerwehr ist es, den Jugendlichen eine  Freizeitbeschäftigung am Nachmittag zu bieten, sowie sie in Teamfähigkeit und  Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Außerdem können einige Schüler mit ihrem Ausbildungszertifikat gegebenenfalls bei einer Berufsfeuerwehr in Tansania beginnen.

Ein weiteres Ziel könnte sein, die Internatsfeuerwehr mit zwei städtischen Feuerwehrleuten zu besetzen, sodass die Schüler Einsätze fahren können und der Norden von Daressalam besser abgesichert wird. Daressalam, die vier-Millionen-Stadt, verfügt nur über drei Feuerwachen. Die Ankunftszeit bei Einsätzen ist dadurch und wegen Staus  meist zu lang.

Die Aufgaben des/ der Praktikant*in

den Schülern die Feuerwehrtechnik näher bringen

auf den Kenntnisstand von Truppmann Teil 1 und 2 bringen

regelmäßig Übungen wie Löschangriffe, Wasserentnahme aus öffentlichen Gewässern, Wasserförderung, technische Hilfeleistung, erste Hilfe, Leiterstellen, und teilweise Atemschutz- und Maschinistenausbildung durchführen

Gerätekunde,  Knotenkunde

Instandhaltung/ kleine Reparaturen von Geräten und Fahrzeugen

gegebenenfalls Computerunterricht, Sporttraining und weitere Freizeitbeschäftigungen für die Internatsschüler anbieten