REZA ist eine tansanische NGO auf Sansibar, in der Nähe von Stonetown. Die Organisation wurde 2015 gegründet und ist noch im Aufbau. Momentan beschäftigt REZA vier tansanische Freiwillige, die alle gerade von der Universität kommen und sehr motiviert sind. Zur Zeit führt REZA ein Projekt durch, in dem es um Bildungsarbeit zum Thema erneuerbare Energien in Dörfern geht: Pro Monat finden ca. 3 Dorfpräsentationen statt, bei welchen REZA zum Thema Erneuerbare Energien im Allgemeinen aufklärt und ein MiniSolarSystem vorstellt, mit dem ein Handy geladen und vier Lampen betrieben werden können. Über die Ausbildung und die Zusammenarbeit mit lokalen Technikern ermöglicht REZA den Bewohner*innen den Kauf und die Installation dieser Systeme. Viele Menschen in den Dörfern verwenden vergleichsweise teure und gesundheitsschädliche Kerosinlampen als Lichtquelle. Das Ziel REZAs ist es deshalb, den Dorfbewohner*innen eine günstige, zuverlässige Alternative dazu zu bieten, um langfristig ihre Lebensqualität zu verbessern und Armut zu bekämpfen. Auch hat REZA ein Schulprogramm gestartet, in welchem es an Secondary Schools Bildungsarbeit zu Klimawandel und Erneuerbaren Energien macht.

Eine weitere Aktivität REZAs momentan ist es, sich mit anderen NGOs im Bereich der erneuerbaren Energien auf Sansibar auszutauschen und Sponsoren für weitere Projekte zu suchen.

Aufnahmeorganisation REZA...

  • ist Partnerorganisation der DTP seit 2016.

Aufgabenbereiche der Freiwilligen

  • Vorbereitung und Mitwirken bei Projekten
  • Mitwirken bei Austausch und Besuch anderer NGOs
  • Mithilfe bei Büro-Tätigkeiten
  • Unterstützung beim Design von Flyern, Newsletter, Infomaterialien
  • evtl. Mit-Design der Website

Gefragte Kenntnisse der Freiwilligen

Die Organisationen bewerben sich jährlich neu um Freiwillige und können dabei spezielle Kenntnisse angeben, die für die Projekte des Folgejahres hilfreich wären. Diese Kenntnisse sind ausdrücklich keine Voraussetzungen! Entscheidend sind die Motivation, Mut sich einzubringen und selbstständig zu arbeiten und die Bereitschaft Swahili zu lernen.

  • Bereit sein, in sehr ländliche Regionen zu fahren, um mit der Bevölkerung dort zu arbeiten
  • Grund-Kenntnisse über erneuerbare Energien
  • Interesse an Austausch mit anderen NGOs
  • Grundlegende Computerkenntnisse
  • Kreativität
  • Anpassungsfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit

Unterkunft und Verpflegung

Die Freiwilligen leben in Gastfamilien. Das Leben in Gastfamilien bringt diverse Vorteile mit sich. Die Freiwilligen finden sich besser in die Kultur ein, können Familienfeste besuchen, lernen Nachbarn und Freunde kennen, sie erlernen die Landessprache Swahili schneller und sind sicher.

REZA Homepage foto2REZA Homepage Foto3