+++ For English speaking users: Please click here! +++

Bewerbungsphase 2017/18 hat begonnen! Auschreibung lesen

Süd-Nord? Worum geht es? Seit einigen Jahren finanziert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das weltwärts-Programm, mit dem junge Menschen aus Deutschland einen mehrmonatigen Freiwilligendienst im Ausland absolvieren können. Allerdings war das Programm bisher eine Einbahnstraße. Mit dem neuen Süd-Nord-Programm können nun auch junge Menschen aus den bisherigen Gastländern ein Freiwilligenjahr antreten und nach Deutschland kommen. Damit wird der gegenseitige Austausch gefördert und eine neue Perspektive für Zusammenarbeit geschaffen. Die DTP beteiligt sich mit zwei Plätzen an dem Programm.

Für wen? Wir fördern junge und engagierte Tansanier*Innen, die zwischen 20-28 Jahre alt sind und einen Form 6-Abschluss (oder alternativ Form 4 + VETA) besitzen sowie für ein paar Monate gearbeitet oder studiert haben. Schulisches oder zivilgesellschaftliches Engagement gehört genau wie Initiative, Aufgeschlossenheit und Zuverlässigkeit zu den Auswahlkriterien. Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Deutschkenntnisse, Schulnoten, Hochschulleistungen oder finanzielle Kriterien spielen hingegen KEINE Rolle!

Anmeldung: Jeweils zwischen Mitte Dezember bis Anfang Januar läuft das Bewerbungsverfahren, in dem sich Interessierte bei unserem tansanischen Partner, der Tanzania Youth Coalition (TYC) schriftlich bewerben können. Anschließend wird eine Auswahl der Bewerber_innen zu einem mündlichen Interview eingeladen.

Zeitplan: Die ausgewählten zwei Bewerber_innen werden Anfang August in Hamburg landen. Nach einer begleiteten Eingewöhnungsphase werden unsere Freiwilligen im September in ihren Einsatzstellen beginnen. Während des Jahres stehen verschiedene Seminare auf dem Programm, auf den die Erfahrungen und Erlebnisse besprochen und reflektiert werden.

Finanzierung: Abgesehen von Reise- und Unterkunftskosten in Dar es Salaam werden alle Ausgaben von der DTP getragen. Dazu zählen u.a. ein monatliches Taschengeld, Unterkunft, Verpflegung, Fahrtkosten, Flüge und Sozialversicherungsabgaben sowie die Kosten für Sprach- und Vorbereitungskurse.

Hintergrund: Die Vielfalt der Welt entdecken, andere Kulturen kennenlernen und ein eigenes Verständnis von Globalisierung zu entwickeln – diese und weitere unschätzbare Erfahrungen kommen jedes Jahr den deutschen TeilnehmerInnen des Weltwärts-Programms zu Gute. Etliche Jahre lang war diese Erfahrung jedoch eine Einbahnstraße - während jedes Jahr mehr Freiwillige in den Süden strömten, wurde diese Möglichkeiten jungen Menschen aus den Aufnahmeländern weitgehend verwehrt.

Seit mehreren Jahren ermöglicht die DTP mit Hilfe des FÖJ bzw. der Hamburger Senatskanzlei einen Gegenaustausch für Tansanier*innen, um der Einseitigkeit des weltwärts-Programms entgegen zu wirken. Vor zwei Jahren hat sich das BMZ – nach tatkräftiger Überzeugungsarbeit durch die Zivilgesellschaft – entschlossen, ein offizielles Gegenaustausch-Programm ins Leben zu rufen. Bereits im ersten Jahr sollen hundert Teilnehmer aus dem Süden nach Deutschland kommen, um in gemeinnützigen Einrichtungen zu arbeiten, unschätzbare Erfahrungen zu sammeln und den entwicklungspolitischen Diskurs im In- und Ausland anzustoßen. Die DTP beteiligt sich ab Sommer 2014 mit jeweils zwei Plätzen pro Jahrgang an dem Programm beteiligen.

Um den größtmöglichen Nutzen aus dem Freiwilligendienst zu ziehen und die Erfahrungen im interkulturellen Kontext einzuordnen, legt die DTP einen Schwerpunkt auf eine intensive pädagogische Betreuung sowie umfangreiche Vor- und Nachbereitungsseminare. Der Qualitätsanspruch an die Begleitung der Süd-Nord-Freiwilligen richtet sich eins-zu-eins nach den Ansprüchen für unsere deutschen Frewilligen und wird durch ein enges Netzwerk aus Rückkehrer*innen, unseren tansanischen Partnern sowie dem DTP-Team ergänzt.

Wir haben einen starken Partner in Tansania und zwei spannende Einsatzstellen in Hamburg, die ein vielseitiges Profil im interkulturellen Bereich besitzen und den Freiwilligen ein abwechslungsreiches und faszinierendes Aufgabenspektrum bieten. Darüber hinaus hoffen wir, dass die Teilnehmer nach dem Jahr auch eine neue berufliche Perspektive mit nach Hause nehmen; genau wie bei den deutschen Weltwärtslern geht es schließlich auch darum, sich seinen ganz eigenen Weg in der globalisierten Welt zu suchen.

Unser Partner in Tansania:

In Tansania kooperieren wir mit der Tanzania Youth Coalition (TYC), die schon mehrjährige Erfahrung mit (Jugend-) Austauschen besitzt und auch mit anderen Hamburger Vereinen, wie etwa dem MitOst e.V., erfolgreich zusammengearbeitet hat.

>> http://www.tyc-tz.org/ oder auf Facebook.

 

Unsere Einsatzstellen:

Die Bramfelder Laterne e.V

In der Bramfelder Laterne und dem angeschlossen Infozentrum für globales Lernen werden u.a. Schulklassen und Jugendgruppen zu globalen Themen wie Entwicklung, Fair Trade und Nachhaltigkeit informiert. Der/die Freiwillige(r) wird sich zusammen mit dem Team um die jungen Besucher kümmern und kann mit seinem Erfahrungsschatz und seinen Perspektiven zum Gelingen der Fortbildungen beitragen. Zudem kümmert sich die Bramfelder Laterne auch um soziale Themen und bietet Rat & Tat für Hamburger Mitbürger.

>> http://www.bramfelderlaterne.de

oder

Der Interkultureller Kinderladen Maimouna e.V.

Der Kinderladen Maimouna ist eine ErzieherInnen-Initiative in Hamburg-Altona, die sich gegen rassistische Strukturen im Bildungssystem engagiert. Das mehrsprachige Team arbeitet nach einem inklusiven Bildungsverständnis, das kulturelle Vielfalt im Kita-Alltag als selbstverständlich ansieht. Der/die Freiwillige unterstützt die Fachkräfte im jeweiligen Bildungsbereich und bringt sich mit seiner/ihrer Person und seinen/ihren Ideen in die tägliche Arbeit mit den Kindern ein, entwickelt eigene Projekte und ergänzt das Team mit seiner/ihrer zwei-oder mehrsprachigen Kompetenz.

>> http://www.maimounakila.de/

Neben den beiden Vollzeit-Einsatzstellen können unsere Freiwilligen zudem projektbasierten Organisationen, wie der OpenSchool-21 oder Mobilen Bildung e.V., mitmachen. Für einige Projektideen stellen wir gerne personelle (und ggf. finanzielle) Kapazitäten zur Verfügung.

Lust, unser Projekt zu unterstützen? Zur Zeit suchen wir interessierte Gastfamilien, die sich vorstellen könnten, eine*n tansanische*n Freiwllige*n für ein Jahr bei sich aufzunehmen. Die Unterkunft/Verpflegung wird natürlich vergütet; ebenso werden wir uns um Vorbereitung & Unterstützung kümmern. Bei Interesse freuen wir uns über eine Mail oder einen Anruf! Gerne setzen wir uns dann persönlich mit Ihnen in Verbindung.

noch Fragen? Unter info@dtpev.de stehen wir gerne für weitere Fragen zur Verfügung. Unsere tansanische Partnerorganisation erreichen Sie unter tycoalition@yahoo.com.

 

Agness und Gloria, unsere aktuellen Freiwilligen, stellen sich vor

agnes gloria

Hallo, hier ist Agness Bweye, 24 Jahre alt, aus Tansania. Ich nehme dieses Jahr an dem Nord-Süd-Programm der Deutsch-Tansanischen Partnerschaft e.V. teil. Meinen Bachelor of Arts in Massenkommunikation habe ich an der University of Dar es Salaam abgeschlossen und werde nun für ein Jahr als Freiwillige im Maimouna Kinderladen in Hamburg arbeiten. Ich denke, dass ich dieses Jahr viele Erfahrungen machen werde, sowohl durch die Arbeit als auch durch das alltägliche Leben in der deutschen Kultur. Durch dieses Programm werde ich wahrscheinlich auch vieles über mich selbst und meine eigenen Fähigkeiten lernen. Ich bin hoch motiviert, meinen Beitrag zu einer positiven Entwicklung in der Gesellschaft beizutragen und dabei auch den weniger Glücklichen zu helfen, wann immer ich kann. Ich bin überzeugt, dass niemand jemals Erfolg gehabt hat, ohne dass jemand anderes dieser Person zu irgendeinem Zeitpunkt geholfen hat. Vor allem aber bin ich sehr, sehr dankbar für diese neue Chance und weiß, dass es eine sehr positive Erfahrung sein wird.

Ich heiße Gloria Aurelian Shio, komme aus Arusha, Tansania und werde im selben Programm in der Bramfelder Laterne (BRALA) in Hamburg arbeiten. Ich habe einen Bachelorabschluss in Gemeindeentwicklung. Die Gemeindearbeit, vor allem mit jungen Menschen, liegt mir sehr am Herzen. Ansonsten lese und reise ich gerne, da es mir gefällt Neues zu entdecken und dazu zu lernen, mir mehr Wissen an zueignen und neue Ideen zu entwickeln. In meinem bisherigen Leben habe ich gelernt, dass man jede Gelegenheit, die sich einem bietet, nutzen sollte. Denn man weiß nie, was das Leben dort für einen bereit hält, sei es unerwartetes Glück oder eine wichtige Lektion. Man sollte davor keine Angst haben, denn wir leben um zu lernen. Oft sehen wir den wahren Wert einer Sache erst dann, wenn wir sie verlieren und wir haben nur dann genug Zeit, wenn wir sie weise verbringen denn Zeit, die wir verschwenden, kriegen wir nie zurück. Um das Leben zu genießen, sollte man wie ein Baum leben, der trotz der unterschiedlichen Jahreszeiten weiter wächst und dabei hundert Jahre alt wird. Im Gegensatz zu den Bäumen wurden wir mit Verstand gesegnet, der es uns erlaubt zu Denken und selbst zu entscheiden, wie wir unser Leben leben wollen. Mit dem Alter lernt man immer mehr die Dinge loszulassen, wodurch das Leben einfach und glücklicher wird. “Geduld ist der Schlüssel, denn wenn die richtige Zeit gekommen ist, wird es sehr schöne und das Warten wert gewesen sein. Geduld zahlt sich aus”.