The Africa you don’t know – the Tanzania you never knew

Unter diesem Motto hatten Michael und Fredrick, die beiden Süd-Nord-Freiwilligen dieses Jahres, einen Film gedreht. Sie wollten die klischeehaften Bilder erweitern. Zur Premiere trafen sich 35 Interessierte...

Diskussion über den Film Diskussion über den Film [Foto von Veronika Steffens, V. Steffens]

"The Africa you don’t know – the Tanzania you never knew" – unter diesem Motto haben Michael und Fredrick, die beiden Süd-Nord-Freiwilligen dieses Jahres, einen Film gedreht. Sie wollen die klischeehaften Bilder erweitern, die viele im globalen Norden zu Tansania im Kopf haben: weiße Strände, Nationalparks mit Elefanten, afrikanische Dörfer und bunte Märkte.

Zur Premiere am 15. Februar 2019 in Hamburg trafen sich 35 Interessierte – ehemalige Freiwillige, DTP-Mitglieder, Kolleg_innen von Michael und Fredrick, Mitbewohner_innen, Gasteltern, Eltern von aktuellen Freiwilligen sowie Gäste aus dem Umfeld des ros e. V., welcher uns die Räume für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt hatte.

Die Idee für diesen Abend entstand während eines Workshops mit Süd-Nord- und Nord-Süd-Freiwilligen der DTP im Oktober letzten Jahres. Da Fredrick und Michael passionierte Videoproduzenten sind, schlugen sie vor, einen Film über ihr Heimatland zu drehen, der als Einstieg für Diskussionen auf öffentlichen Veranstaltungen oder auch in Schulen dienen soll. Gezeigt werden im Film neben historischen Szenen der Staatsgründung Tansanias nach der Unabhängigkeit und idyllischen Landschaftsbilder, vor allem auch das moderne Bild des Landes, welches dem Zuschauer in Deutschland meist weniger bekannt ist: Hier stehen vor allem Szenen aus der boomenden Küstenmetropole Dar es Salaam im Vordergrund, in der u. a. jüngst ein modernes öffentliches Bus-Transportsystem eröffnet wurde. Ein weiterer Teil des Filmes stellt die Bandbreite tansanischer Film- und Musikproduktionen dar.

Das Bild von dem „einen Afrika“ lösen Michael und Fredrick auf, indem sie am Ende des Films Szenen aus verschiedenen Ländern zeigen. „Ich war in Tansania, ich habe ganz andere Bilder gesehen“, sagte eine Teilnehmerin während der anschießenden Diskussionsrunde. Und genau darum geht es – zu zeigen, wie vielfältig ein Land und seine Bewohner_innen sind. Der 20-minütige Film gibt den persönlichen Blickwinkel zweier junger Tansanier, die in Großstädten leben, über ihr Heimatland wieder.

Was wäre ein tansanischer Abend ohne Essen. Gemeinsam „zauberten“ ehemalige Freiwillige aus Deutschland mit den Süd-Nord-Freiwilligen ein tansanisches Büffet. Das stundenlange Kochen hat sich gelohnt! Es war lecker und das Essen in lockerer Gesellschaft bot den verschiedenen Gästen noch einmal Gelegenheit sich auszutauschen und kennenzulernen.

Dieser Abend war ein gelungenes Projekt von Freiwilligen aus Nord und Süd.